Hinweise zur Preiserhöhung

Das Wichtigste

Wir müssen die Preise für Notenhefte und Schulhefte um jeweils 20 Cent erhöhen.
Das ist die erste Erhöhung seit fünf Jahren, davor waren die Preise sogar 13 Jahre lang unverändert.

Der Hintergrund

Papier
Seit über einem Jahr steigen die Preise für Papier (wie auch für alle anderen Produkte, die mit Holz zusammenhängen) extrem an.
Laut einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts haben sich die Preise für gemischtes Altpapier mehr als verdreifacht (+227%), die Einfuhrpreise für Zellstoff sind um mehr als 45% gestiegen.
Ein Grund dafür ist, dass einige der wichtigsten Papierhersteller ihre Produktion auf Versandkartons umgestellt haben, nach denen aktuell durch den wachsenden Onlinehandel eine sehr große Nachfrage besteht.

Bei weißem Papier gibt es vor allem wegen des großen Bedarfs in Asien Lieferschwierigkeiten,
bei Recyclingpapier liegt die Ursache darin, dass im letzten Jahr viel weniger Altpapier angefallen ist - die Zeitungen waren wegen fehlender Inserate von Unternehmen dünner und es wurden sehr wenige Prospekte des Einzelhandels produziert.

Wie Sie bestimmt schon gehört haben, betrifft die Papierknappheit sogar die großen Buchverlage, die Neuauflagen nicht mehr sicher planen können - umso mehr sind wir als kleines Unternehmen betroffen.

Versandkosten
Zusätzlich zu den üblichen Preissteigerungen verlangen die Paketdienstleister seit einiger Zeit etwa 20% Treibstoffzuschlag.
Außerdem hat sich der Preis für unsere Versandkartons seit dem letzten Jahr um mehr als 42% erhöht.

Allgemeine Kostensteigerung
Daneben sind natürlich auch die übrigen Kosten (vor allem Arbeitskosten) gestiegen, was wir fünf Jahre lang nicht an unsere Kund*innen weitergegeben haben.

Externe Links

Weitere Informationen finden Sie z.B. auf einer Seite der Tagesschau oder bei ntv sowie in der oben zitierten Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts.

Zurück zur Startseite